Was macht Auto fahren so teuer?

Nicht nur die Fahrzeug Versicherung treibt die Kosten fürs Auto fahren in Deutschland hoch. Schuld daran sind auch noch andere Faktoren neben den hohen Versicherungsprämien für meist auch mehr als ein Auto in einem deutschen Haushalt. Eine Bürde, die die Autofahrer hierzulande vor allem zu tragen haben, sind die hohen Spritkosten. Diese sind in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen. Und immer wieder ist es so, dass durch bestimmte Einflussnahmen aus Politik und Wirtschaft die Preise für die Erhöhung und den sprunghaften Anstieg bei den Benzinpreisen steigen. Durch die Drohgebärden der aktuellen amerikanischen Regierung in Richtung EU und Deutschland kann es durchaus sein, dass die Höhe der Preise an den Tankstellen ganz schnell wieder steigen. Das Problem hierbei ist wirklich: Deutschland hat selbst keine großen Erdölreserven.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Wertminderung

Und auch die Höhe der Steuer ist für viele Haushalte ein richtiges Problem. Als ob die Versicherung nicht hoch genug wäre – nein auch das dickste und tollste Auto muss es sein, das die Verbraucher sich leisten wollen. Dass diese Autos aber auch bei der Steuer sehr hoch angesetzt werden, das wird beim Kauf in der Regel nicht berücksichtigt. Ein sehr großes Problem vor allem bei Gebrauchtwagen ist die Wertminderung. Und selbst wenn ein Auto nur in der Garage steht, verursacht es hier einen hohen „Schaden“, auch wenn man das Auto überhaupt nicht nutzt. Und auch Reparaturkosten und Inspektionen können die Höhe der Kosten für ein Auto in die Höhe treiben. Es ist daher gut zu überlegen, ob man ein sparsames oder spritfressendes Auto kauft oder einen Neu- oder Gebrauchtwagen.