Peru – im Reich der Inka

Südamerika hat eine ganz eigene Geschichte. Wir wissen nicht sehr viel über die Vergangenheit vieler südamerikanischer Völker, was sicher auch daran liegt, dass viele Bücher, Aufschriebe und was es sonst noch gab, die eben von diesen Völkern waren, einfach von den Missionaren verbrannt wurden, weil diese ihre Schriften als heidnisch und teuflisch ansahen. Schade ist es dennoch, weil wir sonst sicher mehr wüssten über die zahlreichen Völker, die hier einst lebten, mächtig waren und so einige Geschicke der damaligen Welt lenkten. Über die Inka wissen wir dennoch einiges, denn die Konquistadoren haben einige Dinge über sie vermerkt und wir wissen um ihren Untergang. Einst waren die Inka das mächtige und stolze Volk, welches in den Bergen von Peru, den Anden, grosse Städte errichtete und dort ein grosses Reich aus dem Nichts stampfte.

 

Foto: rebel  / pixelio.de

Foto: rebel / pixelio.de

 

Das Peru der Neuzeit

Wer einmal schon nach Peru geflogen ist, wird wissen, dass Peru nicht ist wie Europa. Es ist nicht, als würde man an das Mittelmeer fahren und eine andere Kultur kennen lernen. Peru ist nochmal anders. Es ist keine andere Kultur, sondern fast eine andere Welt, die sich hier dem Besucher auftut. Man kann hier wirklich viele Dinge sehen und kennen lernen, die man vorher niemals gesehen und kennen gelernt hätte. Besonders schön ist es natürlich, wenn man auch die alten Stätten und Bauten der Inka einmal besucht und sich damit ins Staunen bringen lässt, denn das geht hier wirklich schnell. Die Inka bauten nämlich mit grossen Steinquadern Bauwerke, die heute mit moderner Technik kaum so möglich wären, wie sie es damals einfach errichtet haben – von Hand. Aber auch die Hauptstadt von Peru, Lima, ist sicher einen tollen Besuch wert.