Monatsübersicht Wetter auf Sardinien

Der Januar gehört auf Sardinien zu den kältesten Monaten. Das Thermometer zeigt dann nur 13 bis 14 °C an. In der Nacht sinken die Temperaturen sogar bis auf 7 °C. In den Höhenlagen des Gebirges kann es Frost und Schnee geben. Das Flachland ist nicht betroffen. Im Februar gibt es auf Sardinien dann auch schon die ersten Vorboten des Frühlings. Die Mandelbäume, die Wolfsmilchpflanzen und die Weißdornsträucher beginnen dann schon zu blühen. Im März hält dann der Frühling endgültig Einzug auf Sardinien. Die Temperaturen steigen dann schon wieder auf 16 °C. Regen fällt nur vereinzelt im März noch. Im April gehen die Temperaturen auf 19 °C hoch und im die Saison auf der Insel beginnt. Der Mai bringt schon wieder Temperaturen von 24 °C und der Juni 27 °C.

Foto: Cornerstone  / pixelio.de
Foto: Cornerstone / pixelio.de


Temperaturen zweite Jahreshälfte

Im Juni sind die Strände schon gut bevölkert und Surfer tummeln sich vor der Küste. Im Juli ist die Hochsaison auf der Insel erreicht beim Tourismus und auch die 30 °C Marke wird dann häufig überschritten. Erfrischung gibt es dann im Mittelmeer bei angenehmen 23 °C. Der August bringt dann Spitzenwert von 40 °C und das Wasser hat 25 °C. Im September gehen die Temperaturen schlagartig auf 27 bis 28 ° C zurück und der Oktober bringt dann noch einmal durchschnittlich 4 °C weniger, aber bei gleichbleibender Wassertemperatur sowohl im September wie auch Oktober bei um die 23 °C. Im September ist die Badesaison dann vorbei. Die Temperaturen sinken noch einmal auf 20 °C und im Dezember auf 15 °C.