Ferien im Norden von Sri Lanka

Viele, die vielleicht schon in den 1960er oder 1970er Jahren nach Sri Lanka gereist waren, haben die Nachrichten aufmerksam verfolgt, als sich Anfang der 1980er Jahre die Hinweise verdichteten, dass auf Sri Lanka Bürgerkrieg herrscht, hielt das natürlich viele davon ab überhaupt Sri Lanka Ferien anzutreten. Mit den Jahren kristallisierte sich aber der Norden des Landes und der Osten als gefährlich heraus. Im Süden und im Westen der Insel konnte nach wie vor Urlaub am Strand verbracht werden. Nur die Fahrt ins Hinterland war gefährlich – wovon eben auch abgeraten wurde. 2009 erklärte die Regierung in Colombo die Kämpfe für beendet, weil sie die Tamilen im Norden derart geschwächt hatte. Dem Friedensangebot – Waffenstillstand folgten die Rebellen. Und seither ist es durchaus wieder denkbar, dass man auch Reisen in den Norden und den Osten der Insel unternehmen kann.

Foto: Dr. Stephan Barth  / pixelio.de
Foto: Dr. Stephan Barth / pixelio.de

Kaum ausgebaute Infrastruktur

Wer allerdings vorhat in den Norden von Sri Lanka zu reisen, der stößt hier auf eine wenig ausgebaute Infrastruktur. Die unberührten Strände dort sind daher eher ein Geheimtipp für Individualtouristen. Dabei hält die Region an der Nordspitze des Landes, mit Jaffna als Hauptort, eine große kulturelle Vielfalt bereit. Vor allem spürbar sind hier die Einflüsse von Südindien. Man findet hier entsprechend auch die für Südindien typischen hinduistischen Gopurams und buddhistische Dagobas. Rund um Jaffna und auf den westlich gelegenen Inseln finden sich zahlreiche Sandstrände, die goldgelb und mit Palmen gesäumt sind. Hier gibt es – noch – keine Hotelburgen und auch keine internationalen Restaurants, dafür aber verstreut liegende Gästehäuser und landestypische Restaurants.

Der Wilde Norden

Wie auch im Rest der Insel ist es möglich den Norden das ganze Jahr über zu besuchen und hier auf herrliches Wetter zu stoßen. Kontant ist es hier um die 30 °C warm und die Niederschläge sind nur gering. Doch das trockene Klima wirkt sich natürlich auf die Landschaft aus hier im Norden und macht diesen schon ein bisschen „wilder“ als den Süden der Insel. Die Wellen am Strand sind nämlich ein bisschen höher als an den anderen Küsten Sri Lankas. Dabei merkt man ganz allmählich, dass die Infrastruktur hier ausgebaut wird für die Touristen – aber nur zaghaft bisher.