Fahrertraining und mehr

In den letzten Zeiten hört und liest man immer häufiger, dass ältere Menschen in schwere Unfälle verwickelt sind. Daher kommt natürlich die Frage auf, in wie weit sind Menschen im höheren Alter noch fähig, dem Stress des Autofahrens noch gewachsen. Denn der Verkehr wird immer dichter und vor allem auch hektischer. Sicherlich kann man hier schnell kontern, denn Menschen, die immer viel gefahren sind und auch nun schon eine lange Fahrpraxis haben, die werden auch reaktionsschnell handeln. Doch was ist mit den Menschen, die nur das Auto nutzen, um mal eben zum Einkaufen oder auch zum Arzt benötigen. Hier wird es schon schwieriger. Daher bieten manche Autoversicherungen an, ein Fahrertraining für Menschen ab 65 zu absolvieren. Wer hier erfolgreich teilnimmt, bekommt einige Prozente bei der Versicherung erstattet. Dieses Training eignet sich aber nicht nur für ältere Menschen, sondern kann auch von Fahranfängern genutzt werden.

 

Foto: Barbara Eckholdt  / pixelio.de

Foto: Barbara Eckholdt / pixelio.de

 

Wer macht ein solches Training?

Angeboten wird ein Fahrertraining oft von den Automobilclubs, die es ja in reichlicher Anzahl gibt, aber auch Rennstrecken haben oft einige Tage im Jahr, an denen ein solches offenes Training stattfindet. Diese Termine kann man über die Zeitungen oder auch über das Internet erfahren. Oder wie schon erwähnt auch bei der eigenen Autoversicherung erfragen. Jeder sollte einmal mit seinem Auto an einer solchen Prüfung teilnehmen, denn dann lernt man, wie sich das eigene Auto in bestimmten Situationen verhält. Gerade ein Bremsweg wird ja sehr oft unterschätzt und ist die Strasse dann auch noch nass oder glatt, kann schnell etwas passieren.