Die Seychellen – das Inselparadies im Indischen Ozean

Geografisch gehören die Seychellen eigentlich zu Afrika, kulturell gesehen aber zu Asien. Das Archipel der Seychellen mit seinen 115 Inseln befindet sich nämlich im Indischen Ozean, unweit der Ostküste von Afrika. Die Insel liegen verteilt auf einer Fläche von ca. 400.000 km². Die Hauptinsel des Archipels ist die Insel Mahé, auf der sich auch die Hauptstadt Victoria befindet. Bis man das Archipel von Deutschland aus erreicht hat, vergehen gut 9 bis 10 Stunden. Angeflogen werden die Seychellen von Mitteleuropa aus in einem Nonstop-Flug. Seychellen Reisen galten in den 1980er Jahren als besonders teuer. Diesen Ruf haben sie sich bis heute erhalten. Das ist aber auch der Grund, warum man auf den Seychellen bis heute einen recht sanften Tourismus betreiben kann und nicht vom Massentourismus bereits überrannt wurde.

Foto: Cornelia Biermann  / pixelio.de
Foto: Cornelia Biermann / pixelio.de


Victoria – Seehafen und Kolonialbauten

Die wichtigste Stadt auf den Inseln ist Victoria. Man kann sagen, dass es sich hier auch um die einzige Stadt handelt, die zudem noch sehr klein ist im Vergleich zu anderen Hauptstädten der Welt. In Victoria spielt sich auch so gut wie alles ab. Hier ist der Sitz der Regierung und hier wird auch der rege Handel betrieben. Der Seehafen ist ein wichtiger Handelshafen. Von hier aus werden Gewürzvanille und Kokosnüsse sowie Seifen und Guano und Fisch verschifft. Die Stadt ist dabei noch stark von den vielen Kolonialbauten geprägt. Die Seychellen waren einst britische Kolonie und wurden 1976 in die Unabhängigkeit entlassen. Victoria verfügt über die einzigen größeren Märkte auf den gesamten Seychellen. Auf den anderen Inseln gibt es nur kleinere Märkte.

Strände

Das was die Seychellen bis auf den heutigen Tag als Urlaubs-Destination ausmacht sind die herrlichen Strände. Dabei wird der sanfte Tourismus hier so umgesetzt, dass die Inseln in Touristen- und Einheimischen-Inseln aufgeteilt sind. Die Einheimischen dürfen dabei nicht über Nacht auf den Touristeninseln bleiben. Die Strände zeichnen sich dadurch aus, dass das Wasser sehr seicht ist. Taucher müssen schon einige Meter weit rausfahren, um ihrer Leidenschaft nachzugehen. Doch dann treffen sie auf herrliche Korallenriffe. Viele der Touristen-Inseln sind Koralleninseln. Die Küsten vor den Stränden sind auch wahre Paradise für Surfer und für Kiter.