Das Klima von Südafrika

In meinem Südafrika Urlaub sollte ich schnell merken, dass Afrika komplett unterschiedliche Klimazonen hat. Als ich aus dem Flugzeug ausgestiegen bin, habe ich gleich gemerkt, wie warm es vor Ort ist. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen. Außerdem war ich sehr glücklich, dass mein Jeep eine Klimaanlage hatte, sonst wäre das Fahren wohl unmöglich gewesen. Nachts ist es nämlich sehr kalt und tagsüber sehr warm. Klar, kann man nachts so wunderbar schlafen, aber im Auto wäre es ohne Heizung doch etwas zu kalt geworden. Südafrika hat generell einen großen Unterschied in den einzelnen Vegetationszonen, die sich durch den Kontinent ziehen. Sie reichen von extremer Wüste bis zu subtropischen Wäldern. Von der Kalahari bis Mosambik sind viele verschiedene Klima zu erwarten. Im Westen gibt es zum Beispiel auch noch ein maritimes Klima an der Küste und an der Südküste herrscht ein semihumides Klima, was daran liegt, dass zwei Ströme aufeinandertreffen. Schnee gibt es allerdings nur im Winter auf den ganz hohen Geborgen und so kann man auch im Winter nach Afrika reisen. Es ist dann immer noch sehr warm. Das Klima ist damit sehr unterschiedlich und das merkte ich auch, als ich einmal quer durch Südafrika gefahren bin. Durch Höhenlage und Meeresströme variiert das Klima in den verschiedenen Teilen von Afrika stark.

south-africa-1112782_640

Foto: falco / pixabay

Auch die Ströme beeinflussen das Land. Zudem ist die Lage von Südafrika auf der Südhalbkugel Schuld, dass die Jahreszeiten entgegengesetzt zu unseren Jahreszeiten sind. Ist hier Winter, ist bei uns Sommer und umgekehrt. Im Winter liegen die Temperaturen bei 23 Grad und im Sommer bei rund 30 Grad, obwohl sich beides ganz anders anfühlt als bei uns zu Hause.