Auswandern in die Schweiz

Rund 304.000 Deutsche leben bereits in der Schweiz. Und diejenigen, die durchaus gewillt sind dorthin auszuwandern ist steigend. Die Schweiz ist daher seit Jahren die Nummer Eins unter den Ländern, die die Deutschen erwählen, wenn sie auswandern möchten. Denn was die Schweiz zu bieten hat im Alltag: Saftige Wiesen direkt vor der Haustür oder im Winter hervorragende Wintersportmöglichkeiten ebenfalls direkt vor der Haustür – das ist einfach unschlagbar. Und die Schweiz hat noch einen Vorteil: In weiten Teilen davon spricht man sogar Deutsch. Was man dort aber haben sollte von Beginn an ist ein Arbeitsplatz. Und auch eine Autoversicherung Schweiz benötigt man, wenn man dort mobil sein möchte.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Multikulti in der Schweiz?

Auch wenn man denkt, dass die Eidgenossen ein Völkchen sind, das einheitlich ist bzw. stets Einheit beweist, irrt man sich in diesem Punkt doch ein bisschen. Denn In der Schweiz bilden die Einwohner weder sprachlich von der Religion her eine Einheit. Es gibt insgesamt vier offizielle Amtssprachen – darunter eben auch Deutsch. Und je 40 Prozent der Bevölkerung sind katholisch die anderen 40 Prozent evangelisch. Und auch Muslime und Hindus leben dort und dürfen ihre Religion ausüben. Was die Menschen dort zusammenhält ist vor allem der Föderalismus, der dort sehr lebendig ist. Das heißt die Schweizer regeln alles vor Ort mit Volksentscheiden etc. Dabei war die Ur-Idee der Schweiz das Rütlibündnis, wobei im Rütlischwur diese Idee bis heute noch lebendig ist und das Schutz- und Trutzbündnis der Kantone darstellt.

Weniger Ausländer gefordert

In eben einem Volksentscheid, der aber in der gesamten Schweiz durchgeführt wurde, sprachen sich die meisten Einwohner dafür aus, dass weniger Ausländer in den kommenden Jahren kommen sollen. Das heißt es wird für das Einwandern in die Schweiz Kontingente geben. Unternehmen können damit auch nicht mehr so einfach Mitarbeiter von ihrem Stammwerk in die Schweiz beordern. Denn ist das Kontingent voll, dann ist der Zuzug versperrt. Der Wille des Volkes wird nun eben bald wohl umgesetzt. Das bedeutet auch, dass weniger Deutsche in die Schweiz kommen können. Weh tun könnte das vor allem den Reichen. Denn die niedrigen Steuern haben bisher sie in die Schweiz gelockt.